Gute Hundeschule – braver Hund!

Jeder, der sich für ein Leben mit Hund entscheidet möchte, dass sich der Vierbeiner brav, den Lebensumständen anpasst, freundlich gegenüber Menschen und Artgenossen verhält und möglichst auf das erste Wort hört. Kompetente Hundeprofis können auf dem Weg zu einem glücklichen Mensch – Hund Team mit sinnvollem Training wertvolle Hilfestellung leisten.
Doch was macht eine gute Hundeschule, einen guten Hundetrainer oder eine gute Hundetrainerin aus und welches ist die richtige Erziehungsmethode für Ihren Hund?

Geschätzt gibt es derzeit ca. 2300 Hundeschulen in Deutschland, Tendenz steigend. Für die Ausübung des Berufes des Hundetrainers oder der Hundetrainerin gibt es jedoch bislang keine festgelegte Ausbildung oder standardisierte Qualitätsmerkmale. Es bleibt jedem, der den Beruf des Hundetrainers ergreifen möchte überlassen, ein Prüfsiegel in einem Wochenendseminar zu erwerben, oder sich über Jahre mit erheblichen finanziellen und zeitlichen Aufwand in einer zertifizierten Schulungseinrichtung ausbilden zu lassen. Hundetrainer sollten genügend Fachkompetenz rund um das Hundeverhalten haben, so viel steht fest. Um Ihr Fachwissen adressieren zu können, sollten sie für die Beratung des Hundehalters notwendige kommunikative Kompetenz besitzen. Häufig treffen Trainer und Hundehalter erst in Krisensituationen aufeinander, wenn der Leidensdruck der betroffenen Menschen wegen problematischem Hundeverhalten groß ist und die Nerven blank liegen, in solchen Situationen sind vor allem die sozialen Fähigkeiten des Hundeexperten gefragt.

Die folgende Checkliste kann Ihnen auf der Suche nach einer guten Hundeschule hilfreich sein.

KOMPETENT Verfügt die Hundeschule über Qualifikationen, sind die Trainer theoretisch und praktisch ausgebildet? Scheuen Sie sich nicht nachzufragen! Ein erfolgreiches Hundetraining setzt Kenntnisse des Hundetrainers oder der Hundetrainerin in folgenden Bereichen voraus:

1. Grundlagen der allgemeinen Verhaltensbiologie
2. Verhaltensbiologie des Hundes
3. Lernverhalten
4. Neurophysiologie
5. Ausdrucksverhalten
6. Rassekunde
7. Hundezucht
8. Hundehaltung
9. Hundeernährung und Gesundheit
10. Anatomie
11. Recht
12. Umgang mit Kunden

Das praktische Training sollte nicht von einer pauschalen Meinung oder der Weltanschauung des Trainers geprägt sein, sondern das Lernverhalten des Hundes umfassend berücksichtigen. Darüber hinaus werden Ihnen erreichbare Trainingsziele in Teilschritten verständlich vermittelt.

INDIVIDUELL Werden Sie persönlich ernst genommen? Eine gute Hundeschule nimmt sich Zeit für Sie: befragt Sie nach dem Alter und Herkunft Ihres Hundes (kommt er von einem Züchter oder aus dem Tierschutz?), fragt nach Krankheiten und Beeinträchtigungen Ihres Hundes (hat er unter Umständen chronische Schmerzen?) und informiert sich über Ihre persönlichen Lebensumstände (ist Ihr Hund ein Familienhund, geht er mit ins Büro oder lebt er mit weiteren Hunden und Tieren in einem Haushalt?).
Eine gute Hundeschule erklärt nicht eine einzige Trainingsmethode für die einzig richtige. Eine Erziehungsmethode die für den Hund ihres Nachbarn vielleicht die richtige ist, kann für sie und Ihren Hund unter Umständen nicht die geeignete sein. Ihr Trainingsplan wird aufgrund Ihrer persönlichen Umstände individuell auf Sie und Ihren Vierbeiner abgestimmt. Fühlen Sie sich mit einer vorgeschlagenen Trainingsmethode dennoch unwohl, sollte Ihnen ein kompetenter Hundeprofi eine sinnvolle Alternative vorschlagen können.

GEWALTFREI Machen Sie einen großen Bogen um Hundeschulen deren Mitarbeiter sie oder Ihren Vierbeiner im militärischen Kasernenton anbrüllen oder Ihnen gar die Verwendung tierschutzrelevanter Erziehungshilfsmittel wie Stachel- oder Würgehalsbänder, Elektroreizgeräte, Kopfhalfter oder anderer sogenannter Erziehungsgeschirre empfehlen.
Ein guter Hundetrainer weiß Ihnen zu vermitteln, wie Sie Ihre Trainingsziele ohne Gewalt und unnötigen Druck erreichen.

KOOPERATIV Eine gute Hundeschule vermittelt Sie in speziellen Fragen, oder bei Problemen, für die ihr Fachwissen nicht ausreicht, gern an fachlich spezialisierte Tierärzte oder Kollegen weiter.

FAIR Eine gute Hundeschule drängt Sie nicht zum Kauf von Abonnements oder zur Unterschrift nicht nachvollziehbarer Verträge die dauerhafte Verbindlichkeiten nach sich ziehen könnten.
Ihnen wird erläutert welche Trainingsziele für Sie und Ihren Vierbeiner realistisch sind und wann sich erste Erfolge durch das gemeinsame Training zeigen werden.

TRANSPARENT Eine gute Hundeschule, gibt Ihnen auf einer gut geführten Homepage Informationen rund um Qualifikationen, Referenzen, das Trainingsangebot und einen detaillierten Überblick über die Preise des Angebots. Fragen zum Angebot oder der Arbeitsweise werden so zeitnah wie möglich telefonisch oder per Mail beantwortet.

SYMPATHISCH Schlussendlich, sollte Ihre Hundetrainerin oder Ihr Hundetrainer Ihnen und selbstverständlich auch Ihrem Hund sympathisch sein. Ihr Trainer sollte sich offen, aufmerksam und freundlich in Ihre Situation und Ihre Gedanken einfühlen können und Sie so wie sie sind, annehmen und respektieren können.

Endlich, Sie haben die Hundeschule oder den mobilen Trainer Ihres Vertrauens, der alle Qualitätskriterien erfüllt gefunden! Nun liegt es an Ihrer Motivation und Ihrem Fleiß, ob und wann sich der gewünschte Trainingserfolg einstellt.

Was wünschen Sie sich von Ihrer Hundeschule? Schreiben Sie zum Artikel von Melanie Kranz einen Kommentar.

Ich unterstütze Sie mit meiner mobilen Hundeschule mit artgerechter Hundeerziehung und gewaltfreiem Hundetraining in und im Umland von München, auf dem Weg zu einem glücklichen Mensch-Hund Team!

PLAY SIT STAY – mobile Hundeschule München

Hundeschule München, Melanie Kranz, Hundetrainerin, Hundetraining, Hundeerziehung - Play Sit Stay

Bildschirmfoto 2013-05-22 um 18.33.53

Advertisements